30.11.2011

Keine Haftung für gestohlene Telefone

Ein angestellter Verkaufsberater, dem bei der Arbeit Waren gestohlen wurden, muss nicht für den entstandenen Schaden haften. Im konkreten Fall wurden einem Berater eines Mobilfunkunternehmens während eines Kundengespräches zwölf Handys aus dem Lager gestohlen. Hierdurch entstand ein Schaden von 6.040 Euro.

Sein Arbeitgeber behielt daraufhin den letzten Monatslohn des inzwischen beendeten Arbeitsverhältnisses und Provisionen ein. Darüber hinaus verlangte er Schadenersatz für die gestohlenen Handys. Der ehemalige Angestellte zog vor Gericht und forderte die ausstehenden Gelder.

Zu Recht! Denn dem Arbeitnehmer war nur leichteste Fahrlässigkeit vorzuwerfen, so dass er nicht haftet. Außerdem lehnte das Gericht einen Schadenersatzanspruch ab, die Lohnansprüche durfte der Arbeitgeber ebenfalls nicht aufwiegen, erklären ARAG Experten (ArbG Oberhausen, Az.: 2 Ca 1013/11).

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).