31.07.2009

Beratungspflicht der Banken

ARAG Experten weisen auf ein Urteil vom 14. Juli 2009 (Az.: XI ZR 152/08 und XI ZR 153/08) des Bundesgerichtshofs (BGH) hin, das die Rechte der Bankkunden stärkt. Die Richter entschieden, dass Banken die Pflicht haben, ihre Kunden klar darauf hinzuweisen, falls Spareinlagen bei ihnen nur bis zu einer gesetzlichen Mindestsumme (20.000 Euro) gesichert sind. Falls der Kunde dennoch eine sichere Geldanlage über die gesamte Spareinlage wünsche, müsse die Bank notfalls auf die Empfehlung eigener Anlageprodukte verzichten. Im vorliegenden Fall hatten die Klägerinnen 80.000 und 160.000 Euro in Sparbriefen und Festgeld angelegt. Obwohl sie ausdrücklich nach sicheren Geldanlagen fragten, wurden sie beim Beratungsgespräch nicht darauf hingewiesen, dass im Fall der Pleite dieser Bank nur 20.000 Euro der Einlage gesetzlich geschützt waren. Die Bundesrichter entschieden, dass die Bank zwar ihre grundsätzliche Informationspflicht zur eingeschränkten Einlagensicherung durch den Hinweis auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen erfüllt hatte. Dennoch habe die Bank ihre weitergehende Beratungspflicht verletzt: Wenn der Kunde ausdrücklich die sichere Erhaltung der gesamten Einlagesumme wünsche, müsse über die begrenzte Einlagensicherung aufgeklärt werden. Im oben genannten Fall hätte daher die Bank ihre eigenen Anlageprodukte nicht empfehlen dürfen.

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).