ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

24.03.2016

Alkohol im Job rechtfertigt keine Kündigung

Wer als Servicemitarbeiter auf Kosten des Arbeitgebers ein Glas Wein trinkt, darf nicht ohne weiteres gekündigt werden. Im konkreten Fall war es ein Gläschen Portwein, mit dem er seinen Kollegen zugeprostet hatte. Und prompt bekam der Serviceleiter des Casinos einer Bank, der bereits seit fast 15 Jahren im Amt war, die Kündigung auf den Tisch.

Die Begründung seines Arbeitgebers: Er habe den Wein nicht korrekt abgerechnet und vor allem habe er gegen das in der Bank bestehende Alkoholverbot verstoßen. Doch handelt es sich bei einem Glas Wein aus juristischer Sicht um eine geringwertige Sache. Daher hätte es nicht gleich die Kündigung geben dürfen, sondern lediglich eine Abmahnung, erläutern ARAG Experten (Arbeitsgericht Düsseldorf, Az.: 8 Ca 5713/14).

Ordentliche Kündigung

Ihr Arbeitgeber möchte sich von Ihnen trennen? Sie selbst sehen Ihre berufliche Zukunft woanders? Die ordentliche Kündigung beendet das Arbeitsverhältnis zum Ablauf einer Frist. Was Sie dazu wissen sollten, erfahren Sie hier.

Ist Ihr Arbeitszeugnis korrekt?

Erstaunlich viele Arbeitszeugnisse sind fehlerhaft. Das kann berufliche Chancen verringern. Doch keine Sorge: Dagegen lässt sich vorgehen. Lesen Sie jetzt, wann dieses angebracht ist – und worauf Sie dabei achten sollten.

UNSERE EMPFEHLUNG

Arbeitsrechtsschutz

Selbst wer einen guten Job macht, kann in Streitigkeiten mit seinem Arbeitgeber geraten. Keine Sorge: Mit dem Arbeitsrechtsschutz können Sie bei rechtlichen Konflikten rund um Arbeitsverhältnis und Rentenansprüche entspannt bleiben.