19.08.2015

Wann ist ein Artist ein Arbeitnehmer?

Artisten, die in einem Zirkus auftreten, sind unter Umständen keine Arbeitnehmer. In einem aktuellen Fall verklagte eine Artistengruppe ein Zirkusunternehmen. Die Artisten verpflichteten sich in einem “Vertrag über freie Mitarbeit“, im Rahmen der vom beklagten Zirkus veranstalteten Aufführungen eine von ihnen zuvor einstudierte “Hochseil- und Todesradnummer – gesehen wie auf dem Video bei Youtube“ darzubieten. Ein Kläger verunglückte während der Premierenveranstaltung. Als die übrigen Kläger in der Folgezeit erfuhren, dass das Zirkusunternehmen sie nicht zur Krankenversicherung angemeldet hatte, weigerten sie sich aufzutreten. Der beklagte Zirkus nahm dies zum Anlass, das Rechtsverhältnis fristlos zu kündigen und die Sache landete letztendlich vor dem Bundesarbeitsgericht. Dieses vertrat die Auffassung, dass die Kläger ihre Artistenleistung nicht als Arbeit-, sondern als freie Dienstnehmer erbracht hätten. Vereinbare eine Artistengruppe mit einem Zirkusunternehmen, im Rahmen einer Zirkusaufführung eine in einem Video dokumentierte Artistennummer darzubieten, liege in der Regel kein Arbeitsverhältnis vor. Ein Arbeitsverhältnis unterscheide sich von dem Rechtsverhältnis eines freien Dienstnehmers durch den Grad der persönlichen Abhängigkeit, in der sich der zur Dienstleistung Verpflichtete befinde. Der vorliegend geltende “Vertrag über freie Mitarbeit“ sehe ein für Arbeitsverhältnisse charakteristisches Weisungsrecht nicht vor. Ein Arbeitnehmerverhältnis lag damit nicht vor, so die ARAG Experten (BAG, Az.: 9 AZR 98/14).

Cookies auf ARAG.DE

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).