15.11.2016

ARAG Experten raten allen Vermietern, offene Nebenkosten möglichst zügig einzufordern. Denn nach nur drei Jahren verjähren Ansprüche aus Betriebsnebenkosten. Und einmal verjährt, können sie nicht mehr eingefordert werden. Sich in dem Fall an der hinterlegten Mietkaution zu bedienen, um die offenen Kosten einzutreiben, ist bei verjährten Kosten ebenfalls nicht erlaubt.

In einem konkreten Fall blieb ein Mieter für die Jahre 2006 bis 2009 knapp 1.000 Euro an Nebenkosten für seine Mietwohnung schuldig. Obwohl er eine Mietkaution von 700 Euro hinterlegt hatte, durfte seine Vermieterin dieses Geld nicht einbehalten, da sie die Rückstände erst 2013 einklagte (Bundesgerichtshof, Az.: VIII ZR 263/14).

UNSERE EMPFEHLUNG

Vermieterrechtsschutz

Bessere Zeiten für Sie als Vermieter: Wir unterstützen Sie mit maßgeschneiderten Leistungen!

Vermieterpfandrecht – Ihre Sicherheit bei Mietausfällen

Ihr Recht als Vermieter: Was zu beachten ist, wenn Sie bei offenen Mietforderungen Gegenstände aus dem Privatbesitz des säumigen Mieters pfänden.

Mietnomaden: Was Sie als Vermieter tun können

Kein Vermieter möchte einen Mietnomaden oder Mietbetrüger in seiner Immobilie haben. Wir sagen Ihnen, was Sie als Vermieter tun können, um auf der sicheren Seite zu sein.

Nebenkostenabrechnung prüfen und Steuern sparen

Setzen Sie als Mieter haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen ab – der Lohnkostenanteil mindert direkt Ihre Steuerlast!