03.12.2015

Testament – Ohne Unterschrift ungültig!

Ist ein Testament zwar eigenhändig vom Erblasser verfasst, fehlt aber die Unterschrift, so ist es unwirksam. Dann bleibt laut ARAG Experten nämlich ungewiss, ob die letztwillige Verfügung tatsächlich vollendet ist. In dem zugrunde liegenden Fall hinterließ ein Erblasser im Jahr 1954 zwar ein eigenhändig verfasstes Testament, dieses war jedoch nicht unterschrieben. Zu klären war also eine eventuelle Gültigkeit auch ohne Unterschrift. Diese verneinte das zuständige Gericht und betonte, dass das Erfordernis der Unterschrift zwingend sei. Dies ergibt sich bereits aus dem Wortlaut der entsprechenden Vorschrift, wonach die Erklärung "unterschrieben" sein muss (§ 2247 Abs. 1 BGB). Zudem sprach laut Richter einiges dafür, dass eine letztwillige Verfügung in diesem Fall noch nicht wirksam werden sollte (OLG Braunschweig, 1 W 136/54).

Den letzten Willen festlegen – das Testament

Worüber Sie mit Ihrem letzten Willen verfügen können und wie Sie ein rechtsgültiges Testament erstellen.

Berliner Testament – Ehepartner als Alleinerbe

Erfahren Sie mehr über die Vorteile, Ihre Rechte und Pflichten beim Berliner Testament. Und lesen Sie, wie sich beim Vererben Freibeträge optimal ausschöpfen lassen.

UNSERE EMPFEHLUNG

Nur bei uns: Erb-Rechtsschutz

Beim Streit ums Erbe tragen wir in unserem Premium-Rechtsschutz die Anwalts- und Gerichtskosten bis 10.000 Euro. Sie erhalten eine persönliche Beratung durch einen Anwalt bei rechtlichen Fragen zum Erbrecht.