ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

24.03.2016

Betriebsbereite Blitzer-Apps auf dem Smartphone verstoßen gegen die Straßenverkehrsordnung und sind damit verboten. Egal ob genutzt oder nicht. In einem konkreten Fall, in dem ein Autofahrer eigentlich nur angehalten wurde, weil er ohne zu blinken die Spur gewechselt hatte, entdeckten die Polizeibeamten sein Smartphone auf der Armatur des Fahrzeugs; auf dem Bildschirm gut zu sehen – die Blitzer-App.

Es folgten ein Bußgeld und ein Punkt in Flensburg. Auch seine Beteuerung, die App funktioniere gar nicht, half nicht. Denn darauf kommt es nicht an. Allein die Tatsache, dass die Blitzer-App auf dem Smartphone installiert war, ist ein Verstoß. Daher raten die ARAG Experten auch zur Vorsicht vor Navigationssystemen mit integrierter Blitzer-Warnung. Diese sind gleichermaßen verboten. Daher erklären die meisten Hersteller im Handbuch auch, wie diese Funktion dauerhaft deaktiviert werden kann (OLG Celle, Az:. 2 Ss (OWi) 313/15).

Rechtliche Absicherung im Straßenverkehr

Bei uns gibt es jetzt zwei Arten, sich im Straßenverkehr rechtlich abzusichern. Sie können schon heute dafür sorgen, dass Sie morgen souverän unterwegs sind. Oder Sie schützen sich einfach rückwirkend – dann, wenn schon etwas passiert ist!

Wie hoch fällt mein Bußgeld aus?

Das erfahren Sie in unserem Bußgeldrechner!

Katz und Maus um Blitzer-Apps

Sind Blitzer-Apps erlaubt? Auf jeden Fall fein raus sind Beifahrer. Sie dürfen eine Blitzer-App nämlich nach Lust und Laune auf ihrem Telefon laufen lassen. Mehr zum Thema sagt unser Experte Udo Vetter.

Dashcams: beliebt, aber riskant

Dashcams filmen und speichern alles, was rund ums Auto passiert. Unser Experte Udo Vetter erklärt die Rechtslage und macht sich Gedanken zum Datenschutz.

Major Sponsor der Liebherr Tischtennis WM 29.5 bis 26.6