ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

ARAG GesundheitsApp

Belege bequem per App einreichen.

Als Vermieter denken Sie früher oder später über eine Modernisierung nach. Sie kann die Energieeffizienz Ihrer Immobilie verbessern, steigert ihren Wert sowie den Wohnkomfort des Mieters. Oft lässt sie sich jedoch nur mit einer höheren Miete finanzieren. Wir zeigen Ihnen Ihre Rechte und Pflichten und die Ihres Mieters auf.

Eine umfassend modernisierte Wohnung verbessert den Wohnkomfort Ihres Mieters, senkt bei einer energetischen Modernisierung sogar seine Kosten. Als Vermieter haben Sie demnach die Möglichkeit, die Modernisierungs­kosten mit einer Mieterhöhung von bis zu elf Prozent jährlich auf die Mieter umzulegen (§ 559 BGB).

Das schmeckt natürlich nicht jedem Mieter, doch mit der Mietrechtsreform vom 01.05.2013 wurden insbesondere Ihre Rechte als Vermieter gestärkt. So können Mieter die Modernisierungsmaßnahmen auch aufgrund einer unzumutbaren wirtschaftlichen Belastung nicht mehr verschieben.

Modernisierung auch gegen den Willen des Mieters möglich?!

Ja, Sie können jederzeit modernisieren. Sofern Sie die Maßnahme form- und fristgemäß anzeigen, ist Ihr Mieter dazu verpflichtet, die Modernisierung zu dulden.

Nach § 554 Abs. 3 BGB sollten Sie diese vier Punkte für eine reibungslose Modernisierungs­maßnahme aber beachten:

Schicken Sie Ihrem Mieter eine schriftliche Ankündigung der Modernisierung drei Monate vor dem Start – auch wenn keine Mieterhöhung geplant ist.
Beschreiben Sie die Maßnahme in groben Zügen und geben Sie Beginn und Dauer der Modernisierung an.
Beziffern Sie die zu erwartende Mieterhöhung – sofern eine ansteht. Sollen auch normale Reparatur­maßnahmen mit durchgeführt werden, müssen Sie diese Kosten herausrechnen. Sie erhöhen die Miete nicht.
Weisen Sie Ihren Mieter auf die Möglichkeit des Härteeinwandes hin, damit Sie im Falle einer Gerichtsverhandlung alles richtig gemacht haben.

Urteile zu diesem Vorgehen

In welchem Umfang die Ankündigung zu geschehen hat, entschied der Bundesgerichtshof. In dem vorliegenden Fall hatte der Vermieter den Mieter schriftlich über die voraussichtliche Dauer der Arbeiten am Haus, in der Wohnung sowie über die zu erwartende Mieterhöhung informiert. Jedoch nur in groben Zügen über die Arbeiten an sich. Der Mieter weigerte sich, die Umbauarbeiten zu dulden; die Richter entschieden allerdings zu Gunsten des Vermieters. Zur Begründung führte das Gericht aus, dass der Vermieter nicht verpflichtet sei, umfassend über die geplante Modernisierung zu informieren.

Inhaltlich ordnungsgemäß ist die Ankündigung dann, wenn sich der Mieter auf Grund der Informationen ein ungefähres Bild von der Arbeiten in seiner Wohnung machen kann und wenn anhand der Modernisierungs­ankündigung die zu erwartende Mieterhöhung abgeschätzt werden kann (BGH, Az.: VIII ZR 242/10).

Auch das Fehlen der fristgerechten Ankündigung einer durchgeführten Modernisierung führt nicht unweigerlich dazu, dass Sie das Recht zur Erhöhung der Miete verlieren, wie folgender Fall zeigt:

Im September 2007 kündigte ein Vermieter seinen Mietern schriftlich an, einen Fahrstuhl im Haus einbauen zu wollen. Dem widersprach die Mieterin einer Wohnung in der 2. Etage. Daraufhin zog der Vermieter im Februar 2008 seine Modernisierungs­ankündigung zurück; den Fahrstuhl ließ er in der Folge dennoch einbauen.
Mit einem Schreiben vom September 2008 erhöhte er die bisherige Miete von 338,47 Euro wegen der ihm entstandenen Kosten für den Einbau des Fahrstuhls um 120,78 Euro. Die Mieterin weigerte sich in der Folgezeit, die erhöhte Miete zu zahlen. Daraufhin klagte der Vermieter auf Zahlung des Differenzbetrages für die Monate Juni bis August 2009.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte anschließend über die Wirksamkeit der Mieterhöhung zu entscheiden, die der Vermieter geltend gemacht hatte, ohne die Modernisierung vorher anzukündigen. Er entschied zu Gunsten des Vermieters.

Durch die vom Gesetz verlangte Ankündigung der Modernisierung soll der Mieter – so der zuständige Senat – in die Lage versetzt werden, sich auf die geplanten Umbaumaßnahmen in seiner Wohnung einzustellen. Außerdem soll er gegebenenfalls von seinem für diesen Fall bestehenden außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen können.

Dagegen soll die Ankündigungspflicht den Vermieter nach Meinung des Gerichts nicht in seinem Recht beschränken, die Kosten der durchgeführten Modernisierung auf den Mieter umzulegen. Die Mieterhöhung konnte der Vermieter deshalb hier auch ohne vorherige Ankündigung verlangen (BGH, Az.: VIII ZR 164/10).

Bitte beachten Sie, dass eine verlangte MIeterhöhung laut Gesetz erst sechs Monate später wirksam wird, wenn der Vermieter über die geplante Modernisierungsmaßnahme nicht oder nicht rechtzeitig informiert hat.

Diese Rechte hat Ihr Mieter

Wie die vorangegangenen Fälle zeigen, hat Ihr Mieter das Recht, sich gegen die Modernisierung zu wehren. Zum Beispiel wenn er keine Verbesserung des Wohnwerts sieht oder Ihre Ankündigung mangelhaft war.

Wenn Ihre Modernisierungs­maßnahmen eine persönliche Härte für Ihren Mieter bedeutet, hat er das Recht, einen Härteeinwand einzulegen – beispielsweise aufgrund seines hohen Alters oder einer sehr hohen Lärm- und Schmutzbeeinträchtigung durch die geplanten Arbeiten. Auch, wenn sich durch die Baumaßnahmen der Zuschnitt der Wohnung wesentlich ändern sollte oder gar die Wohnfläche verkleinert, sind das Gründe, die den Mieter von der Duldungspflicht befreien können.

In diesem Fall können Sie klagen und das Gericht prüfen lassen, ob die Modernisierung zulässig ist. Wir empfehlen jedoch, im persönlichen Gespräch einen Kompromiss zu suchen oder einen Mediator einzuschalten.

Generell hat Ihr Mieter auch ein Sonderkündigungsrecht, mit dem er das Mietverhältnis zum Ablauf des übernächsten Monats nach Zugang der Modernisierungsankündigung beenden kann. Bis dahin dürfen Sie nicht mit den geplanten Maßnahmen beginnen.

Entstehen Ihrem Mieter Kosten durch Ihre Modernisierungsmaßnahmen, haben Sie ihm diese zu ersetzen. Etwa wenn wegen der Arbeiten Möbel ausgelagert werden müssen oder der Mieter für einige Zeit in ein Hotel ziehen muss.

Selbstverständlich kommen Sie auch für die Reinigung der Räume nach Abschluss der Bauarbeiten auf, sowie für nötige Tapezier- und Streicharbeiten.

Planen Sie mit Ihrer Modernisierung eine Mieterhöhung, hat Ihr Mieter auch das Recht, einen wirtschaftlichen Härtefall geltend zu machen. Dazu muss er nachweisen, dass er mit der Erhöhung seine bisherige Lebensführung nicht aufrechterhalten kann. Die Gründe muss Ihr Mieter Ihnen bis zum Ende des Monats schriftlich mitteilen, der auf den Zugang Ihrer Modernisierungs­ankündigung folgt. Aber auch wenn sein Einwand berechtigt ist, können Sie seit dem Inkrafttreten der Mietrechtsreform die Arbeiten durchführen lassen. Konsequenz des finanziellen Härteeinwandes ist gegebenenfalls nur, dass der Mieter die Mieterhöhung nicht zahlen muss.

Wann darf ein Mieter die Miete mindern?

Kommt es bei der Modernisierung zu erheblichen Beeinträchtigungen, steht Mietern grundsätzlich ein Minderungsrecht zu. Bei Arbeiten zur Einsparung von Energie ist dieses Recht allerdings eingeschränkt. Wenn also beispielsweise Fassaden gedämmt, Fenster ausgetauscht oder der Heizkessel erneuert wird, können Mieter drei Monate lang keine Mietminderung geltend machen. Danach und bei anderen, nicht energetischen Modernisierungsarbeiten ist das möglich, wenn die Gebrauchstauglichkeit der Wohnung erheblich beeinträchtigt wird. Das kann beispielsweise der Fall sein bei erheblichem Baulärm, starker Verschmutzung oder einem Gerüst vor den Fenstern, das nur noch wenig Licht in die Wohnung lässt.

Icon-Clipboard

Was zählt eigentlich als Modernisierung?

Nicht jeder Umbau ist eine Modernisierung und rechtfertigt eine höhere Miete. Der Gesetzgeber hat hier klare Richtlinien erlassen:

Zu Modernisierungsmaßnahmen zählen alle Baumaßnahmen, die nachhaltig Energie einsparen, wie die Dämmung der Fassade oder der Austausch der Fenster. Aber auch Änderungen, die die Lebensqualität des Mieters erhöhen, wie der Anbau eines Balkons, Verbesserungen des Schallschutzes oder neue Sanitär­einrichtungen, sind Modernisierungen.

Unnötige Modernisierung

Grundsätzlich ist eine Mieterhöhung aufgrund von Modernisierungs­maßnahmen zulässig. Es dürfen bei der Mieterhöhung jedoch nur solche Kosten herangezogen werden, die notwendig waren. Unnötige, unzweckmäßige oder überhöhte Modernisierungskosten dürfen nicht auf den Mieter umgelegt werden. Im vorliegenden Rechtsstreit verlangte der Vermieter eine Mieterhöhung um 12,10 Euro monatlich wegen Durchführung von Modernisierungsmaßnahmen (unter anderem der Einbau von zwei Wasserzählern). Der beklagte Mieter war lediglich mit einer Mieterhöhung von 7,18 Euro einverstanden,

da seiner Ansicht nach die angesetzten Kosten überhöht waren. Die Richter am Bundesgerichtshof entschieden, dass im vorliegenden Fall eine Mieterhöhung von 11,26 Euro angemessen sei. Sie gaben dem Mieter jedoch insoweit Recht, dass unnötige, unzweckmäßige oder überhöhte Aufwendungen nicht auf den Mieter umgelegt werden dürfen. Denn der Mieter habe weder bezüglich des Umfangs noch der Art und Weise der Modernisierung ein Mitspracherecht: Daher dürfen ihm nur die notwendigen Kosten der Modernisierung auferlegt werden (BGH, Az.: VIII ZR 41/08).

Was Sie ebenfalls interessieren könnte

Mieterhöhung: Was Vermieter beachten müssen

Für Mieterhöhungen hat der Gesetzgeber eine ganze Reihe von Vorschriften geschaffen. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Mietnomaden: Was Sie als Vermieter tun können

Wir geben Ihnen nützliche Tipps, mit denen Sie schon im Vorfeld vermeiden können, Mietnomaden oder Messies als Mieter zu bekommen.

UNSERE EMPFEHLUNG

Vermieter­rechtsschutz

Wir helfen Ihnen, Konflikte mit Mietern zu vermeiden oder schnell beizulegen.