ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

ARAG GesundheitsApp

Belege bequem per App einreichen.

Kommt ein Mann zum Arzt ... So fangen Witze schon lange nicht mehr an. Zumindest in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter & Co. Dort wird mit Bildern gescherzt. Sie werden mit einem flotten Spruch unterlegt und machen dann die Runde. Wirklich Lustiges wird viel­tausendfach geteilt und taucht in unzähligen Timelines auf – aber dann hört der Spaß oft auch schon wieder auf.

Fotografen und Bild­agenturen haben nämlich etwas dagegen, dass der Witz auf ihre Kosten geht. Meist sind Bilder aus Online-Magazinen „geklaut“. Das ist gedankenlos vom Hobby­humoristen, aber gefährlich für jeden, der das lustige Motiv wiederum teilt, damit auch seine Follower Spaß dran haben.

Ernüchterung und Empörung sind oft gleichermaßen groß, wenn sich ein Anwalt meldet und namens des Fotografen Geld fordert. Dabei ist dieser sogar im Recht. Denn gerade wenn es um Fotos geht, gibt es juristisch kein Pardon. Wer fremde Bilder ohne Einwilligung veröffentlicht oder auch nur teilt, verletzt das geltende Urheber­recht.

Das kann teuer werden - die übliche Lizenzgebühr für ein Foto liegt zwischen 150 und 1.000 Euro. Das Urheberrecht schützt aber nicht nur Profifotografen. Selbst ein schlecht belichtetes, verwackeltes Partybild, unbefugt aus einer privaten Galerie kopiert, kann juristisch verfolgt werden. Etwa mit einer ebenso teuren Unterlassungs­klage.

„Ich wusste ja nicht...“ Diese Ausrede liegt nah, zieht aber nicht. Auch wer unvorsätzlich das Urheber­recht verletzt, muss in der Regel zahlen.

Für Kids wie Erwachsene gibt es leider nur wenige Möglichkeiten, das Risiko zu minimieren. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte einfach keine Fotos teilen, solange er nicht weiß, dass der Urheber einverstanden ist. Lässt sich dieser nicht fragen, heißt es: Finger weg!

Wer unbedingt auf ein Bild hinweisen möchte, kann immer noch einen Link zur Quelle setzen. Das ist zwar weniger cool, aber Links verletzen nicht das Urheberrecht.

Klingt kompliziert und bedrohlich? Immerhin kann man feststellen, dass nur die wenigsten Urheberrechts­verletzungen in sozialen Netzwerken tatsächlich geahndet werden. Die Tendenz ist aber steigend, denn spezialisierte Anwaltsbüros bieten schon lange „Rundum-Sorglos-Pakete“ für Rechte­inhaber; regelmäßiger Netzscan inklusive.

Andere Länder sind übrigens schon nutzerfreundlicher. Dort gibt es eine „fair-use“-Regelung, die das nicht­kommerzielle Teilen von Motiven erlaubt. Vielleicht sollte man sich in Deutschland hieran ein Beispiel nehmen. Millionen Facebooker, Twitterer und Blogger könnten sich dann nämlich deutlich entspannter in ihren sozialen Netzwerken tummeln.

UNSERE EMPFEHLUNG

Dank Internet-Rechtsschutz sind Sie und Ihre Familie im Internet rechtlich auf der sicheren Seite. Jetzt informieren und Beitrag online berechnen!

Könnte Sie auch interessieren

Gar kein Facebook? Nichts für mich!

Unser Rechts-Experte Udo Vetter hat viele gute Tipps, wie Sie mit Privatsphäre-Einstellungen sicherer unterwegs sind.

Panoramafreiheit: Kein Selfie vor dem Eiffelturm?

Was bedeutet Panoramafreiheit? Was muss ich beim Fotografieren im Ausland beachten? Wir haben die Infos für alle Hobbyfotografen, Urlauber und Selfie-Fans.

YouNow: Was Sie beim Live-Broadcast unbedingt beachten sollten

Die Smartphone-App verwandelt unser Mobiltelefon zur Live-Sendezentrale. Udo Vetter erklärt die rechtlichen Rahmenbedingungen, die Sie beachten sollten.