Kurz und knapp das Wichtigste zum Thema

  • Um den Unterhalt zu berechnen, werden von Ihrem Nettoeinkommen neben dem Selbstbehalt noch verschiedene Kosten wie Fahrtkosten, Kranken- und Altersvorsorge abgezogen.
  • Den Fragebogen vom Sozialamt dürfen Sie nicht ignorieren. Die Auskunft kann von Ihnen per Gerichtsbeschluss eingefordert werden.

Teil 1 - Wann Kinder zahlen müssen

Teil 2 - Wie viel Kinder zahlen müssen

Den Elternunterhalt zu berechnen ist nicht einfach, da viele Faktoren eine Rolle spielen. Um Ihnen aber eine grobe Vorstellung zu geben, was auf Sie zukommen kann, erläutern wir Ihnen, welche Beträge Ihren Elternunterhalt mindern. Auch anhand unserer Beispielrechnung für Singles und Familien können Sie ablesen, wie das Sozialamt rechnet.

Den Elternunterhalt selbst berechnen

Zunächst werden Ihre Einkünfte zusammengerechnet: Bei Arbeitnehmern wird der Durchschnitt von zwölf zusammenhängenden Monaten vor Eintritt des Unterhaltsbedarfs gebildet. Bei Selbstständigen werden die durchschnittlichen Einkünfte der zurückliegenden drei bis fünf Jahre herangezogen. Vom so ermittelten Nettoeinkommen werden neben dem Selbstbehalt noch folgende Kosten abgezogen:

  • berufsbedingte Aufwendungen (zum Beispiel Fahrtkosten)
  • Kosten der allgemeinen Krankenvorsorge und krankheitsbedingte Aufwendungen
  • private Altersvorsorgekosten bis zu fünf Prozent des Bruttoeinkommens plus Zinsen
  • Darlehensverbindlichkeiten, insbesondere Zins- und Tilgungszahlungen einer Baufinanzierung
  • Aufwendungen für regelmäßige Besuche des Elternteils
  • Unterhaltsbelastungen

Kinder sollten rechtzeitig für die eigene Altersvorsorge planen

Nutzen Sie als Kind Ihre Gestaltungsmöglichkeiten – am besten, bevor sich das Sozialamt bei Ihnen meldet. Wichtig ist dabei, dass Sie auch an die Planung der eigenen Altersvorsorge denken. Hier noch ein paar zusätzliche Tipps.

Können Sie mehr Geld für Ihre eigene Alterssicherung zurücklegen? Legen Sie das Geld separat an, damit klar ist, dass es zur Altersvorsorge dienen soll.

Ein Tipp für Hausfrauen ohne eigenes Einkommen: Denken Sie beim Abschluss von Vorsorgeabsicherungen an beide Ehepartner und legen die Verträge getrennt an – so können beide Schonvermögen aufbauen. Denn: Nur wenn Ihr Ehepartner keine ausreichende Altersversorgung für Sie beide gebildet hat, kann Ihr eigenes Vermögen als Schonvermögen gelten.

Wer beispielsweise einen Baukredit hat, sollte ihn nicht mit einer ausgezahlten Lebensversicherung tilgen.

Können Sie investieren, indem Sie Ihr altes Auto gegen ein neues ersetzen? Oder Ihre Wohnung renovieren?

Wie reagiere ich, wenn das Sozialamt einen Fragebogen schickt?

Sie sind verpflichtet zu antworten. Ignorieren hilft nicht; die Auskunft kann von Ihnen per Gerichtsbeschluss eingefordert werden. Wenn Sie aber unsicher sind, ob Ihre Angaben über Einkünfte und Vermögenswerte richtig sind und Sie vor allem alle Beträge zu Ihren Gunsten aufgelistet haben, die Ihren Elternunterhalt mindern könnten, sollten Sie einen Rechtsanwalt hinzuziehen.

Kann ich mit dem Elternunterhalt Steuern sparen?

Elternunterhalt kann bei der Einkommens- und Lohnsteuererklärung als Sonderbelastung geltend gemacht werden. Fragen Sie einen Steuerberater oder beim Finanzamt, ob sich das in Ihrem Fall rentiert.

Könnte Sie auch interessieren

Die neuen Pflegegrade

Das sind die neuen Pflegegrade ab 2017

Mit der Pflegereform 2017 wurde die bisherige Einteilung von Pflegestufen zu Pflegegraden geändert. Alle Informationen hierzu erhalten Sie hier.

Warum eine private Pflegevorsorge sinnvoll ist

Was ist eine Pflegeversicherung und wer zahlt sie? Was zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung und was nicht? Was passiert, wenn man pflegebedürftig wird? Und wie kann ich privat vorsorgen? Alle Antworten in diesem kurzen Film zur Pflegeversicherung.

Unsere Empfehlung

Unterhalts­rechts­schutz

Mit unserem Unterhaltsrechtsschutz sorgen wir dafür, dass Sie kompetent vertreten werden, wenn Unterhalt strittig ist. Beispielsweise, wenn das Sozialamt von Ihnen Unterhalt für die Unterbringung Ihrer Eltern in einem Heim fordert, ohne Ihre Belastungen gebührend zu berücksichtigen.