ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

ARAG GesundheitsApp

Belege bequem per App einreichen.

Kurz und knapp das Wichtigste zum Thema

  • Partner, Kinder oder Familienangehörige können in der Wohnung bleiben und den Mietvertrag übernehmen.
  • Wurde bislang keine Kaution geleistet, kann der Vermieter diese jetzt verlangen.
  • Ein Mietvertrag kann vererbt werden.

Angehörige setzen das Mietverhältnis fort

Wenn neben Ihrem verstorbenen Mieter noch weitere Personen im Vertrag stehen, wird das Mietverhältnis automatisch mit den verbleibenden Mitmietern fortgesetzt. Schließlich sollen Angehörige bei einem Todesfall nicht ihr Zuhause verlieren.

Hat nur der Verstorbene den Mietvertrag abgeschlossen, haben der Ehe- oder eingetragene Lebenspartner und die im Haushalt lebenden Kinder das Recht, in den Mietvertrag einzutreten. Verzichten diese, kommen alle anderen dort bereits wohnenden Familienmitglieder oder auch ein Lebensgefährte in Frage.

Mehr Kaution bei Mieterwechsel

Musste vom Verstorbenen keine Mietkaution geleistet werden, dürfen Sie eine solche jetzt verlangen, wenn Hinterbliebene in den Mietvertrag eintreten oder ihn ohne den Verstorbenen fortsetzen. Ist es diesen nicht möglich, die Kaution in einer Summe zu zahlen, müssen Sie Ihnen eine monatliche Ratenzahlung in Höhe einer Kaltmiete anbieten. Zusätzlich erhalten Sie natürlich die vereinbarte Monatsmiete.

Die rechtlichen Hintergründe

§ 563 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) regelt das Eintrittsrecht beim Tod des Mieters, also wer statt diesem den Mietvertrag übernehmen kann.

In § 563b Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) geht es um die Haftung bei Eintritt oder Fortsetzung, also, wer für die Verbindlichkeiten des Mieters zahlen muss.

Der Mietvertrag soll gekündigt werden

Stand der Ehe- oder Lebenspartner gemeinsam mit dem Verstorbenen im Mietvertrag, hat er ein Sonderkündigungsrecht, wenn er nicht weiter dort wohnen möchte. Er muss innerhalb von vier Wochen ab Kenntnis vom Tod des Verstorbenen eine Kündigungserklärung abgeben und das Mietverhältnis außerordentlich mit einer Frist von drei Monaten kündigen. In dieser Zeit erhalten Sie weiterhin die Miete.

Verpasst der Hinterbliebene die einmonatige Frist, können Sie darauf bestehen, den Mietvertrag unter den alten Bedingungen fortzusetzen. Als Vermieter haben Sie in diesem Fall kein Sonderkündigungsrecht.

Was passiert, wenn der Vermieter stirbt?

Auch hier endet der Mietvertrag nicht. Die Mieter haben das Recht, ihren Mietvertrag zu den bekannten Bedingungen bei den Erben weiterzuführen, wenn ihr Vermieter stirbt.

Kann ein Mietvertrag vererbt werden?

Wenn der Verstorbene allein gelebt hat oder keine andere Person den Vertrag übernehmen möchte, geht das Mietverhältnis auf die Erben über. Diese übernehmen die Wohnung und kommen für mögliche Schönheitsreparaturen, Räumungskosten oder fällige Mietzahlungen aus ihrem Nachlass auf.

Möchten sie den Mietvertrag nicht fortsetzen, können sie ihn außerordentlich mit einer dreimonatigen Frist kündigen. Die Kündigung muss nicht sofort erklärt werden: Erben haben dafür einen Monat ab Kenntnis vom Tod des Verstorbenen Zeit. Erben können sich von sämtlichen Verpflichtungen aus dem Mietvertrag aber auch entbinden lassen, indem sie innerhalb von sechs Wochen beim Nachlassgericht die Erbschaft ausschlagen. Das will sehr gut überlegt sein, denn man verliert damit auch das Recht, persönliche Erinnerungsstücke aus der Wohnung zu nehmen. Dieses Recht, aber auch die Pflichten aus dem Mietvertrag gehen dann auf mögliche weitere Erben über.

Gibt es keine Erben, geht der Nachlass mitsamt den Pflichten aus dem Mietvertrag auf den Fiskus über. Ist der Nachlass überschuldet, haben Sie als Vermieter allerdings Pech: Dann bleiben Sie auf Ihren Forderungen – und der Räumung – sitzen.

Vermieter haben ein Sonderkündigungsrecht

Nicht nur Mieter, auch Vermieter haben das Recht, den Mietvertrag binnen eines Monats ab Kenntnis vom Tod Ihres Mieters mit einer Frist von drei Monaten zu kündigen, wenn der Erbe bislang nicht in der Wohnung wohnte.

Mietern, die den Vertrag eigentlich fortsetzen möchten, können Sie nur kündigen, wenn schwerwiegende Gründe vorliegen. Beispiele sind: Zahlungsverzögerungen, Störung des Hausfriedens oder wenn Sie Eigenbedarf haben.

Unsere Empfehlung

Vermieterrechtsschutz

Sichern Sie sich Rückendeckung mit unserem ARAG Vermieterrechtsschutz :

Sorgen Sie mit dem Bonitäts-Check bei der Auswahl künftiger Mieter vor. Den Ein- und Auszug begleitet auf Wunsch ein durch uns bezahlter Dienstleister. Er erstellt ein Übergabeprotokoll.

ARAG JuraTel. Wann immer Sie juristischen Rat brauchen – telefonieren Sie mit einem Anwalt. Das geht auch nachts. Damit Sie beruhigt schlafen.

Mietrückstände? Mit der Komfort- und Premium-Variante können Sie Ihre Forderungen unserem Dienstleistungspartner übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mietnomaden: Was Sie als Vermieter tun können

Wir sagen Ihnen was Sie als Vermieter tun können, um auf der sicheren Seite zu sein.

Mieterhöhung: Was Vermieter beachten müssen

Für Mieterhöhungen hat der Gesetzgeber eine ganze Reihe von Vorschriften geschaffen. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Modernisierung: Wie Vermieter planen sollten

Eine Modernisierung kostet den Vermieter Geld und lässt sich oft nur mit einer höheren Miete finanzieren. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie dabei achten sollten.