ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

ARAG GesundheitsApp

Belege bequem per App einreichen.

Das Kindergeld ist der wichtigste Baustein der Familienförderung in Deutschland. So haben es vor allem junge Familien und Alleinerziehende leichter, die anfallenden Lebenshaltungskosten für ihre Kinder zu schultern.

So beantragen Sie Kindergeld

Das Kindergeld wird bei der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit beantragt. Die Antragsformulare bekommen Sie über die Familienkasse. Diese schicken Sie ausgefüllt zusammen mit der Geburtsbescheinigung an die zuständige Familienkasse. Das ist meist die, in deren Bezirk Sie wohnen. Das Kindergeld muss nicht sofort nach der Geburt beantragt werden. Es wird bis zu vier Jahre rückwirkend bis zum Geburtsmonat gezahlt. Kindergeld wird nur einem Elternteil gezahlt.

Seit 1.1.2016 müssen Sie auf den Anträgen Ihre Steuer-Identifikationsnummer und die Ihres Kindes angeben. Sie wird Ihnen nach der Anmeldung beim Einwohnermeldeamt automatisch vom Bundeszentralamt für Steuern zugesendet. In der Regel gibt das Standesamt, welches die Geburtsurkunde ausgestellt hat, die Info über die Geburt Ihres Kindes an das zuständige Einwohnermeldeamt weiter.

* Kindgeldanspruch seit Januar 2017

Wie lange besteht Anspruch auf Kindergeld?

Alle Kinder haben von der Geburt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Anspruch auf Kindergeld. Dieser kann unter bestimmten Umständen verlängert werden:

Berufsausbildung

Der Kindergeldanspruch kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres verlängert werden, solange das Kind für einen Beruf ausgebildet wird. Es werden alle Ausbildungsmaßnamen anerkannt, die zur Erreichung des angestrebten Berufs nötig sind wie der Besuch allgemeinbildender Schulen, eine betriebliche Ausbildung oder ein Hochschulstudium. Der Anspruch verfällt mit dem ersten berufsqualifizierenden Abschluss.

Außerdem entfällt nach Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung oder eines Erststudiums der Kindergeldanspruch, wenn die wöchentliche Arbeitszeit des Kindes mehr als 20 Stunden beträgt, es sei denn

  • sie wird im Rahmen eines Ausbildungsverhältnisses ausgeübt.
  • sie ist geringfügig im Sinne der §§ 8 und 8a Viertes Buch Sozialgesetzbuch.
  • sie wird nur vorübergehend, für maximal zwei Monate, ausgeweitet, wenn im gesamten Kalenderjahr die durchschnittliche Arbeitszeit nicht mehr als 20 Stunden beträgt.

Kinder ohne Beschäftigung

Für Kinder, die sich nicht in einem Beschäftigungsverhältnis befinden und bei einer Agentur für Arbeit arbeitssuchend gemeldet sind, besteht ein Anspruch auf Kindergeld bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres.

Will ein Kind eine Berufsausbildung aufnehmen, kann diese aber mangels eines Ausbildungsplatzes nicht beginnen oder fortsetzen, kann das Kindergeld bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres verlängert werden. Voraussetzung für die Verlängerung ist eine ernsthafte Bemühung nach einem Ausbildungsplatz zum frühestmöglichen Zeitpunkt.

Ebenfalls bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres kann das Kindergeld auf für Übergangszeiten von bis zu vier Monaten gezahlt werden. Das gilt beispielsweise für Zeiten zwischen Schulabschluss und Beginn der Berufsausbildung.

Krankenzusatz­­versicherung für Kinder

Mit einem Beitrag alle Kinder absichern? Ja! Mit dem ARAG Junior-Tarif.

Freiwilliger Wehrdienst / Freiwilligendienste

Es besteht ein Anspruch auf Kindergeld, wenn das Kind berücksichtigungsfähige Freiwilligendienste leistet. Dazu gehören z.B. ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr im Sinne des Jugendfreiwilligendienstegesetzes, wie beim Bundesfreiwilligendienst oder dem internationalen Jugendfreiwilligendienst.

Im Einzelfall kann der freiwillige Wehrdienst, abhängig von seiner Ausgestaltung und der Art der Durchführung, eine Berufsausbildung darstellen.

Kinder mit Behinderung

Liegt eine körperliche, geistige oder seelische Behinderung des Kindes vor, kann das Kindergeld trotz möglicher Beschäftigung über das 25. Lebensjahr hinaus verlängert werden. Es wird so lange gezahlt, bis das Kind seinen notwendigen Lebensbedarf mit dem eigenen Nettoeinkommen und den Leistungen Dritter, z. B. Pflegegeld oder andere Zuschüsse, decken kann. Die Behinderung muss vor der Vollendung des 25. Lebensjahres eingetreten sein.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Nach der Geburt: In sieben Schritten durch den Behördendschungel

Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs! Damit Ihr Weg durch die Ämter entspannt verläuft, finden Sie hier eine Step-by-Step-Anleitung für frischgebackene Eltern – von der Geburtsurkunde bis zum Kinderfreibetrag.

Elterngeld: Wann, wie und wo sollte man Elterngeld beantragen?

Elterngeld: Wann, wie und wo sollte man Elterngeld beantragen?

Herzlichen Glückwunsch zum Baby! Ein großer Schritt ist gemeistert, da wartet auch schon der nächste: der Antrag für das Elterngeld. Wir beantworten die häufigsten Fragen.

So unterstützt der Staat Ihre Familie finanziell

Kinderfreibetrag, Kinderzuschlag und Entlastungsbetrag für Alleinerziehende: Neben dem Kindergeld gibt es für Familien noch mehr Unterstützung vom Staat. Welche Bedingungen Sie erfüllen müssen lesen Sie hier.