ARAG.de verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie Nutzung zu. Mehr zu Cookies

ARAG GesundheitsApp

Belege bequem per App einreichen.

Was ist die richtige Absicherung auf Reisen?

Lassen Sie sich dazu ganz unverbindlich im Facebook Messenger von unserem digitalen Reiseassistenten beraten!

 
Direkt ausprobieren

Es zieht Sie für längere Zeit in die Ferne? Wir wünschen Ihnen viel Spaß im Land Ihrer Sehnsucht! Aber erst einmal gilt es, die organisatorischen Vorbereitungen zu bewältigen, die jede mehrmonatige Reise mit sich bringt. Ganz oben auf der Liste: die Frage, was während Ihres Fortbleibens mit Wohnung und Hausstand geschieht.

Ihr Reiseziel ist gefunden: Sie können es kaum erwarten, bis der Flieger abhebt oder Sie endlich im Auto sitzen. Was Ihre Wohnung betrifft, so können Sie diese untervermieten und die während Ihrer Reise sonst weiterlaufenden Kosten damit reduzieren.

Natürlich haben Sie auch die Option, die Wohnung einfach leer stehen zu lassen, bis Sie wieder zu Hause sind.

In diesem Fall sollten Sie jedoch Ihre Pflichten als Mieter bei längerer Abwesenheit kennen – und deren Erfüllung sicherstellen.

Sie wollen Ihre Wohnung vor Ihrem Aufbruch auflösen und sich anschließend etwas Neues suchen? Dann empfehlen wir Ihnen, sich frühzeitig um die Unterbringung Ihrer Einrichtung zu kümmern, z. B. indem Sie Ihre Besitztümer bis zu Ihrer Rückkehr einlagern.

Wohnung untervermieten

Sie suchen nach einer Möglichkeit, Ihre Wohnung während der Reise nicht leer stehen zu lassen und umsonst Miete zu zahlen. Die Untervermietung bietet hier Abhilfe. Entscheiden Sie sich für diesen Schritt, müssen Sie Ihren Vermieter ins Boot holen. Planen Sie, die Wohnung während Ihrer Abwesenheit komplett unterzuvermieten, brauchen Sie auf jeden Fall seine Zustimmung. Sonst riskieren Sie eine Kündigung. Anders sieht es aus, wenn Sie während Ihrer Reise nur einen Teil der Wohnung untervermieten. Also zum Beispiel ein Zimmer behalten, um sich Platz für Sie selbst und Ihre persönlichen Dinge freizuhalten. In diesem Fall haben Sie einen Anspruch auf die Zustimmung Ihres Vermieters. Schließlich haben Sie mit Ihrer langen Reise und dem Einsparen von Wohnkosten ein berechtigtes Interesse an der Untervermietung.

Gründe gegen eine Erlaubnis der Untervermietung

Grundsätzlich hat Ihr Vermieter bei einer teilweisen Untervermietung zwei Gründe, seine Erlaubnis zu verweigern: Bei einer Überbelegung der Wohnung oder wenn Untermieter unzumutbar erscheinen. Wichtig zu wissen ist, dass Sie Ihre vier Wände nicht unbedingt als Feriendomizil anbieten dürfen – auch wenn Ihr Vermieter eine Untervermietung gestattet. Vermieten Sie Ihre Wohnung während Ihrer Reise tageweise an Touristen, kann Ihnen eine Kündigung vom Vermieter ins Haus trudeln.

Untervermietung aus beruflichen Gründen

Wenn es um eine Untervermietung aus beruflichen Gründen geht, stehen die Chancen für eine Untervermietung nicht schlecht. Also zum Beispiel wenn Sie einen Job im Ausland antreten und Ihre Wohnung anschließend wieder übernehmen möchten. Hierbei gilt: Wer seine vier Wände nicht nutzen kann, darf sie untervermieten – sofern er ein Zimmer für sich behält. Das bekräftigte der Bundesgerichtshof in einem Urteil vom Juni 2014. Es wurde entschieden, dass sich der Vermieter dem berechtigten Interesse einer Untervermietung nicht entgegenstellen kann – und zwar wenn der Mieter die Wohnung mit dem Ziel untervermietet, Reise- und Wohnkosten zu sparen und nach einer Zeit erneut einzuziehen.

Untervermietung und Haftung bei Schäden

Es ist empfehlenswert, einen genauen Blick auf die zukünftigen Untermieter zu werfen. Denn als derjenige, der die Wohnräume an Dritte überlässt, stehen Sie am Ende für die vom Untermieter verursachten Schäden gerade. Auch wenn es der Untermieter war, der Schäden verursachte, bittet der Vermieter den Hauptmieter zur Kasse. Ganz wichtig: Bauen Sie in diesen Fällen nicht auf Ihre Haftpflichtversicherung. Denn ein vom Untervermieter verantwortetes Malheur ist in der Regel nicht im Versicherungsschutz eingeschlossen. Ein Übergabeprotokoll ist in jedem Fall ratsam. Eine Inventarliste kann ebenfalls nicht schaden. Sie zeigt auf, welche Möbel und Einrichtungsgegenstände Sie dem Untermieter überlassen – und verhindert, dass diese unverhofft auf Reise gehen.

Untervermietung und der Kündigungsschutz

Ein Untermietvertrag ist meistens ein befristeter Mietvertrag. Er legt fest, dass der Untermieter die Wohnung nur für eine eingegrenzte Zeit bezieht. Dabei ist wichtig, in dem Dokument einen Grund für die zeitliche Eingrenzung anzugeben – etwa, dass Sie die Wohnung nach Ihrer Rückkehr wieder für sich benötigen. Fehlt eine solche rechtlich anerkannte Begründung im Untermietvertrag, ist das Mietverhältnis für unbestimmte Zeit gültig. Was viele nicht wissen: Für die unbefristete Untervermietung gilt eine Kündigungsfrist von drei Monaten, wenn sie Ihre Wohnung komplett untervermieten, und sogar sechs Monaten, wenn Sie ein Zimmer für sich zurückbehalten. Vor der Reise empfiehlt es sich, den Vertrag gründlich vorzubereiten.

Möbel einlagern

Nicht alle, die eine längere Reise planen, möchten Ihre Wohnung behalten – einen großen Teil der Einrichtung hingegen schon. Eine intelligente Lösung in so einem Fall: das Einlagern.

Möbel einlagern mit einer Spedition

Der Kleiderschrank, dieser schöne Holztisch, die vielen Regale oder der riesengroße Fernseher: Alles das muss irgendwo untergebracht werden. Wozu sind Freunde da? Aber nicht jeder hat eine Garage oder einen Speicher frei, um unseren Kram aufzubewahren, während wir auf unserer Reise durch die Südsee schippern. Hierbei gehen Umzugsspeditionen einem gern zur Hand. Sie bieten den Vorteil, dass Sie sich nur um eines kümmern müssen: Ihre anstehende Reise. Denn die Speditionen übernehmen auf Wunsch die gesamte Logistik. Sie kommen mit einigen starken Herren vorbei, holen Ihre Möbel ab und lagern sie in eigenen Räumen. Und wenn Sie von Ihrer Reise zurückkommen, liefern sie Ihre eingelagerten Sachen zurück an Ihre neue Adresse.

wohnung-untervermieten-text-moebelpacker
wohnung-untervermieten-text-storage

Self Storage – einlagern auf eigene Faust

Kostengünstiger als das Einlagern seiner Möbel mit Hilfe einer Spedition kann das Self Storage sein. Also das Einlagern auf eigene Initiative: Vor Ihrer Reise suchen Sie eigenständig einen Lagerraum, fahren Ihre Möbel selbst hin und holen sie nach Ihrer Reise ab. Das Geschäftsmodell erfreut sich zunehmender Beliebtheit und viele Anbieter stehen Ihnen mit modernen Lagerboxen zur Seite. Nicht wenige Betreiber klimatisieren die Boxen und überwachen sie mit Kameras. Die Lager sind vor Feuchtigkeit geschützt, durch Alarmsysteme gesichert und oftmals rund um die Uhr zugänglich. Der Platz reicht von einem Quadratmeter bis hin zu fußballfeldgroßen Hallen. Dabei gehen die Anbieter auch gerne besonderen Wünschen nach. Wie zum Beispiel der Postannahme während Ihrer Reise oder der speziellen Einlagerung von Weinflaschen.

Das A und O beim Einlagern von Möbeln

Icon Box Blau

Richtig verpackte Möbel einlagern

Vergewissern Sie sich, dass Ihre Sachen, die Sie nicht mit auf Ihre Reise schicken, unter guten klimatischen Bedingungen lagern. Schließlich würde kaum jemand seine Kartons in einen feuchten Keller stellen.

Icon Uhr Blau

Offen Möbel einlagern oder nicht?

Lagern Ihre Sachen in einem Container, einer Box oder in Folie, haben Staub oder Ungeziefer keine Chance. Und wie sieht es mit den Öffnungszeiten aus? Haben Sie rund um die Uhr Zugang zu Ihren Dingen oder sind die Pforten irgendwann fest verschlossen?

Icon Kamera Blau

Vor der Möbeleinlagerung

Prüfen Sie die Mindestlaufzeiten und Kündigungsfristen und machen Sie am besten Vorab-Fotos von Ihren eingelagerten Dingen.

Icon Schloß Blau

Bewachte Möbeleinlagerung

Werden Ihre Sachen gut überwacht, während Sie Ihre Reise genießen? Gibt es Kameras? Wachpersonal? Eine Alarmanlage? Ist Ihre Einrichtung automatisch versichert?

Pflichten des Mieters bei längerer Abwesenheit

Für viele kommt eine Wohnungsaufgabe oder Untervermietung nicht in Frage. Sie verschließen ihre vier Wände und lassen sie für Monate leer stehen. Auch eine gängige Möglichkeit. Zu beachten gibt es in diesem Fall einiges – die Obhutspflichten zum Beispiel. Also die Pflichten, die Wohnung vor Mängeln zu bewahren oder entstandene Schäden dem Vermieter zu melden. Kommen Sie diesen während Ihrer Reise nicht nach, kann der Vermieter Schadensersatz fordern oder in schweren Fällen sogar eine fristlose Kündigung aufsetzen. Doch welche Pflichten sind das?

Bei einer längerer Reise muss der Vermieter Zugang zur Wohnung erhalten, wenn ein Notfall entsteht. Zum Beispiel ein Rohrbruch. Überlassen Sie Ihren Zweitschlüssel vor der Reise daher einer Vertrauensperson.
Prüfen Sie vor Ihrer Reise, ob Sie alle Fenster, Wasserhähne und Türen geschlossen haben. Schließlich sollen nicht nur unbefugte Personen nicht hereinkommen, sondern auch keine Feuchtigkeit.
Um Schimmelbefall zu verhindern, ist regelmäßiges Lüften angesagt. Gute Freunde oder Verwandte kümmern sich gern darum.
Nicht wenige Mieter überwintern gerne in wärmeren Ländern. Doch die Heizung in der leeren Wohnung dürfen sie dennoch nicht komplett auf null stellen. Grund dafür ist der Schutz vor Feuchtigkeitsschäden und Schimmel sowie vor dem Einfrieren der Heizung oder der Wasserleitungen.

Könnte Sie auch interessieren 

Mehr Zeit für große Pläne – eine längere Reise trotz Job

Mit festem Job ausgiebig die Welt erkunden? Wer möchte, kann Arbeitszeiten ansparen – dank verschiedener Arbeitszeitmodelle und dem Flexi-II-Gesetz.

Bestens geschützt durch die Welt – welche Versicherungen sind wichtig?

Lust, ferne Länder zu entdecken? Die Welt gehört Ihnen! Was Sie bei längeren Reisen in Sachen Versicherungen beachten sollten.

Fluggastrechte – Ihre Ansprüche auf Entschädigung

Fluggastrechte sind kein einfaches Thema – wir möchten Ihnen mit folgendem Artikel beim Verfolgen Ihrer Ansprüche helfen.