Flächendeckende Einführung: Am 1. Januar 2015 ist hierzulande das Mindestlohngesetz (MiLoG) in Kraft getreten. Darin ist eine verbindliche Lohnuntergrenze festgesetzt, von der über 3,7 Millionen Arbeitskräfte profitieren – besonders Beschäftigte mit vergleichsweise einfachen Tätigkeiten ohne Tarifvertrag. Zum Jahresbeginn 2019 soll der Mindestlohn von aktuell 8,84 Euro auf 9,19 Euro erhöht werden.

Arbeit sichert die Existenz. Man ist sich einig: Wer etwas leistet, soll auch davon leben können. Zugleich muss die wechselseitige Beziehung von Entlohnung und Produktivität ausgewogen sein. Damit keine sozialversicherungspflichtigen Jobs verloren gehen. Diese Balance wurde bisher vor allem mithilfe von Tarifverträgen sichergestellt.

Doch der Arbeitsmarkt befindet sich im Wandel: Immer weniger Erwerbstätige in Deutschland sind in tarifgebundenen Unternehmen tätig. Rund 15 Prozent arbeiten im Niedriglohnsektor – bis zur Einführung des Mindestlohns haben sie ihre Leistung für weniger als 8,50 Euro brutto pro Stunde zur Verfügung gestellt.

Speziell für Arbeitskräfte, die mit ihrer Vergütung kaum das Leben bestreiten können, wurde das Mindestlohngesetz (MiLoG) erlassen.

Die Mindestlohnkommission, die sich aus je drei stimmberechtigten Vertretern von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbänden zusammensetzt, prüft alle zwei Jahre die Höhe des Mindestlohns und passt sie gegebenenfalls an. Momentan ist eine Erhöhung zum Jahresbeginn 2019 auf 9,19 Euro mit einer weiteren Steigerung in 2020 geplant. Die Einhaltung der Lohnuntergrenze durch die Arbeitgeber wird vom deutschen Zoll überwacht.

Wer Anspruch auf Mindestlohn hat

Auf zahlreichen Lohnzetteln steht seit einiger Zeit eine höhere Summe. Im Osten ebenso wie im Westen. Denn die verbindliche Lohnuntergrenze gilt über sämtliche Bundesländer hinweg.

Der Mindestlohn steht grundsätzlich jedem Arbeitnehmer über 18 Jahren zu – in nahezu allen Branchen. Trotzdem gibt es Ausnahmen: Für einzelne Branchen und Berufsgruppen gelten andere Mindestlöhne auf Basis von Tarifverträgen oder Rechtsverordnungen, wie zum Beispiel in der Pflege oder im Baugewerbe.

Abweichende Regelungen sind jedoch an sehr strenge Bedingungen geknüpft. Deshalb haben branchenspezifische Tarifvereinbarungen nur dann Bestand, wenn der vom Gesetzgeber vorgeschriebene Stundenlohn nicht unterschritten wird.

Ausgenommen vom Anspruch auf Mindestlohn

Einigen Teilnehmern des Arbeitsmarktes steht prinzipiell kein Mindestlohn zu:

  • Auszubildenden bis zur Beendigung der Ausbildungszeit
  • Minderjährigen Arbeitnehmern, die über keine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen
  • Praktikanten während Pflichtpraktika im Rahmen der Ausbildung sowie bei freiwilligen Praktika von weniger als drei Monaten
  • Langzeitarbeitslosen nach Erwerbslosigkeit von mindestens zwölf Monaten (im ersten halben Jahr)
  • Ehrenamtlich Engagierten
UNSERE EMPFEHLUNG

ARAG Arbeits­rechts­schutz

Streit um den Mindestlohn? Zählen Sie auch im Berufsleben auf uns! Wir stehen Ihnen bei arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen und Fragestellungen zur Seite.

Mindestlohn in der Pflege

In der stationären und ambulanten Pflege gilt ein spezieller Pflegemindestlohn, der über dem gesetzlichen Mindestlohn liegt. Er soll der gesellschaftlichen Bedeutung der Pflege Rechnung tragen. Von diesem Mindestlohn profitieren vor allem Pflegehilfskräfte.

Zuständig für die Festlegung ist die sogenannte Pflegemindestlohn-Kommission. Ab Januar 2018 steigt der Pflegemindestlohn auf 10,55 Euro im Westen und 10,05 Euro im Osten. Anfang 2019 und 2020 wird er nochmals erhöht.

Wichtig: In Privathaushalten gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro (9,19 Euro ab 2019) pro Stunde.

Mindestlohn für alle?

Kein Gesetz ohne Ausnahme: Um die Einführung des Mindestlohns zu erleichtern, gab es anfangs Sonderregeln und Übergangszeiten für Branchen, deren Stundensätze zuvor deutlich niedriger lagen. Dort durften zunächst noch niedrigere Löhne gezahlt werden. Seit dem 1. Januar 2018 galt der gesetzliche Mindestlohn dann ohne jede Einschränkung für alle Branchen.

Jetzt wird es bürokratisch!

Das Befolgen des Mindestlohngesetzes ist mit zusätzlichem Aufwand verbunden – vor allem
für Arbeitgeber.

Denn die täglichen Arbeitszeiten von gewerblichen Minijobbern und Beschäftigten in bestimmten, im Schwarzarbeits­bekämpfungsgesetz genannten Branchen – wie zum Beispiel im Bereich der Gebäudereinigung oder dem Transportgewerbe – müssen auf die Minute genau erfasst werden: Beginn, Ende und Dauer sind präzise zu protokollieren. Und zwar spätestens bis zum siebten Tag, der auf den entsprechenden Arbeitstag folgt.

Für diese Nachweise ist eine Aufbewahrungspflicht von zwei Jahren vorgeschrieben. Ausgenommen hiervon sind Arbeitnehmer mit mobiler Tätigkeit. Also Beschäftigte, die ihre Arbeitszeit eigenverantwortlich einteilen. Zum Beispiel als Paketzusteller oder Fahrer im Transportgewerbe.

Mehr Infos rund um den Mindestlohn

Sie möchten Näheres zum Mindestlohn und dessen Auswirkungen für Sie persönlich erfahren? Kein Problem!

Besuchen Sie die entsprechende Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Oder greifen Sie einfach zum Telefon. Sie erreichen das Bürgertelefon des Ministriums unter 030 60280028 (montags bis donnerstags, 8 Uhr bis 20 Uhr).

Wichtige Urteile rund um den Mindestlohn

Krankheit und Feiertage

Der Fall:
Eine pädagogische Mitarbeiterin hatte gemäß dem geltenden Tarifvertrag das Anrecht auf einen Mindestlohn von 12,60 Euro brutto pro Stunde. Diese Vergütung erhielt sie jedoch nur für tatsächlich geleistete Arbeitsstunden und Urlaubstage. Feiertage, Krankheitstage und Ansprüche auf Urlaubsabgeltung vergütete der Arbeitgeber mit dem geringeren vertraglichen Stundenlohn. Die Angestellte akzeptierte das nicht und klagte auf Nachzahlung.

Das Urteil:
Das Bundesarbeitsgericht gab der Klägerin Recht. Nach dem im Entgeltfortzahlungsgesetz festgelegten Entgeltausfallprinzip steht der Arbeitnehmerin auch für die aufgrund eines gesetzlichen Feiertages oder Arbeitsunfähigkeit ausgefallene Arbeitszeit die Entlohnung zu, die sie ohne den Arbeitsausfall beziehen würde. Und auch die Höhe der Urlaubsabgeltung bemisst sich laut Bundesurlaubsgesetz nach der durchschnittlichen Vergütung der letzten 13 Wochen. Beide Regelungen gelten auch dann, wenn sich die Höhe des Arbeitsentgelts nach einer Mindestlohn­regelung richtet (Urteil vom 13. Mai 2015, Az.: 10 AZR 191/14)

Geltendmachung von Mindestlohn kein Kündigungsgrund

Der Fall:
Der Hausmeister eines Kleinkunstbetriebs erhielt den im Arbeitsvertrag vereinbarten Stundenlohn von 5,19 Euro. Als er den gesetzlichen Mindestlohn forderte, bot sein Chef ihm eine Vergütung von 10,15 Euro pro Stunde an – bei einer von 56 auf 32 Stunden reduzierten monatlichen Stundenzahl. Nachdem der Kläger dies ablehnte, kündigte der Arbeitgeber das seit sechs Jahren bestehende Beschäftigungsverhältnis.

Das Urteil:
Die Kündigung war laut Arbeitsgericht Berlin unwirksam. Wegen der geringen Beschäftigtenzahl sei zwar kein besonderer Kündigungsgrund erforderlich. Doch die Entlassung stellt nach § 612 a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine verbotene Maßregelung dar: Der Arbeitgeber darf den Arbeitnehmer nicht deshalb benachteiligen, weil der Mitarbeiter seine Rechte ausübt. (Urteil vom 17.04.2015, Az.: 28 Ca 2405/15)

Nachtarbeitszuschlag

Der Fall:
Die Klägerin ist langjährig als Montagekraft beschäftigt. Für den Monat Januar 2015 zahlte die Beklagte zusätzlich eine "Zulage nach MiLoG". Die Vergütung für einen Feiertag und einen Urlaubstag berechnete sie ebenso wie den Nachtarbeitszuschlag für fünf Stunden aber nach der niedrigeren vertraglichen Stundenvergütung. Darüber hinaus rechnete sie ein gezahltes "Urlaubsgeld" auf Mindestlohnansprüche der Klägerin an.

Das Urteil:
Die Klage war erfolgreich. Der tarifliche Nachtarbeitszuschlag und das tarifliche Urlaubsentgelt müssten nach den Bestimmungen des MTV ebenfalls (mindestens) auf Grundlage des gesetzlichen Mindestlohns von (damals) 8,50 Euro berechnet werden, da dieser Teil des "tatsächlichen Stundenverdienstes" im Sinne des MTV sei. Eine Anrechnung des gezahlten "Urlaubsgeldes" auf Ansprüche nach dem MiLoG könne nicht erfolgen, da der MTV hierauf einen eigenständigen Anspruch gebe und es sich nicht um Entgelt für geleistete Arbeit handelt (BAG, Az.: 10 AZR 171/16).

Könnte Sie auch interessieren

Das Kündigungs­schutz­gesetz – Sicherheit für Ihre Existenz

Es erleichtert Ihnen die Planung der Zukunft und bewahrt Sie vor Willkür: das Kündigungsschutzgesetz.

Kündigungsschutzklage – Ihre Chance gegen die Entlassung

Sie halten die Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses für unrechtmäßig? So setzen Sie sich rechtlich zu Wehr!

Ordentliche Kündigung – das fristgerechte Ende der Arbeitsbeziehung

Die ordentliche Kündigung beendet das Arbeitsverhältnis zum Ablauf einer Frist. Was Sie hierzu wissen sollten, erfahren Sie hier.